Yoga für den Rücken

Yoga für den Rücken

 

Hast du Rückenschmerzen?                                                                                                               dann solltest du einfache Yogaübungen verwenden, ausgeführt auf einfache und leichte Weise.
Dabei kommt es nicht darauf an, wie weit du die Übungen ausführst. Es geht vielmehr darum, den Rücken mal anders zu verwenden und zu bewegen als gewöhnlich.
Dadurch wird die Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu heilen gestärkt, und der Rücken wird beweglicher und geschmeidiger.
In all unseren Yoga Kursen wir sehr viel Wert darauf gelegt den Rücken, unser größtes psychosomatisches Organ, RICHTIG zu bewegen, FEHLHALTUNGEN auszugleichen, und SCHMERZEN zu lindern.

Sehr oft werden die Schmerzen nach der ersten Stunde deutlich weniger, durch weitere Anleitungen und üben können die Schmerzen vollständig verschwinden.
Ich selbst hatte durch zu viel Arbeit, Stress, schlechter Haltung , viel Sport in der Kindheit und Jugend ohne dabei den Körper aufzuwärmen oder danach zu entspannen viele Jahre Rückenschmerzen. Meine Muskeln im inneren an der Unteren Wirbelsäule waren so verspannt und falsch trainiert, dass ich regelmäßig Medikamente gegen die Schmerzen nehmen musste, die Lebensqualität war sehr beeinträchtigt. Also beschloss ich in einen Yoga Unterricht zu gehen, obwohl ich keine Zeit hatte.

Im Zeitraum von einem halben Jahr sind alle Schmerzen verschwunden, die Medikamente konnte ich absetzten, und meine Lebensqualität stieg wieder an.

Gleich danach machte ich eine Yogalehrer und Ayurveda Ausbildung um dieses Wissen weiter zu geben.

Rückenprobleme sind heutzutage eines der häufigsten Probleme. Der moderne Mensch hat bisher keine wirksame und zuverlässige Heilmethoden gefunden.

Die Behandlungen sind meist langwierig und versetzen den Patienten eher in eine Haltung wie:

"Na schön, bis an mein Lebensende werde ich mich mit diesem Leiden abfinden".

Bandscheiben - Ischias - Halswirbel

Übungsprogramm:

  • Für die Muskeln des unteren Rücken: Heuschrecke, Kamel, gestreckte Kobra
  • Für den oberen Rücken: Vorbeuge mit gestreckten Armen, Kobra, Katze, Schulterbrücke
  • Pranayama: Nadi Shodhana
  • Sitzhaltung: Fersensitz
  • Meditation: Ajapa Japa mit dem Mantras So Ham
  • Ernährung: Gemüse, Reis, Hülsenfrüchte, Früchte, Nüsse, Vollkornbrot
  • Vermeide: Zu viel Zucker, Mich und Milchprodukte, Öl, Fisch und scharfe Gewürze, sowie achte auf basische Ernährung (Stress macht den Körper ebenfalls sauer)  
  • Empfehlung: Für die schmerzende Wirbelsäule kann es helfen, in einem harten Bett zu schlafen. Vermeide so weit wie möglich die Benutzung von weichen Sesseln. Lerne. Richtiges heben aus den Beinen, so dass die zu tragende Last der Wirbelsäule (Lendenwirbelsäule) so wenig wie möglich belastet wird.
  1. Sitze Aufrecht, Einatmen rechten Arm nach oben strecken, linken nach unten, ausatmen beide Arme treffen sich in der Mitte, ein Atmen andere Seite. Gerader Rücken, 15 mal jede Seite.
  2. Liege flach auf deinen Rücken, Arme neben deinen Körper, ein Atmen rechtes Bein gestreckt heben, so senkrecht und gestreckt wie möglich, aus Atmen Bein wieder ablegen, wechsle zur anderen Seite. 10 mal pro Bein und eine zwischen Atmung lang halten.
  3. Liege auf deinen Rücken, umfasse mit deinen Händen dein rechtes Bein, ziehe nun deine Stirn/Nase zum Knie, 3 mal wiederholen dann wechseln.
  4. Liege auf deinen Rücken, die Beine aufgestellt mit den Fersen nahe am Gesäß, Beine geschlossen, Atme aus und lasse langsam deine Beine geschlossen nach rechts sinken, 3 mal zwischen Atmung mit tiefen Atemzügen zum Zwerchfell, ein Atmen Beine aufstellen, wechsle zur anderen Seite. 3 Mal wiederholen pro Seite.
  5. In der Rückenlage umfasse deine Beine, komme mit Stirn so nahe wie möglich zu deinen Knien, halte einige Atemzüge diese Stellung. lege dich danach flach und ausgestreckt auf deine Matte zurück.
  6. In der Seiten Lage, ganz gerade und ausgestreckt, hebe nun beide Beine Seitlich hoch, und halte einige Atemzüge, wieder hole 3 mal. Wechsle zu zur anderen Seite. Danach lege dich in die Bauchlage, Arme nach Vorne gestreckt, Handflächen in Namaste Mudra, Zehen nach Hinten weg strecken.   
  7. Komme nun in den Vierfüßler Stand, Körper gleichmäßig auf Händen und Knie gestützt. Atme ein, strecke deinen rechten Arm nach vorne, und dein linkes Bein gestreckt nach Hinten, halte vier langsame Atemzüge, danach absetzten und zur anderen Seite. mache 5 Wiederholungen.
  8. Lege dich in die Rückenlage, Beine etwas geöffnet, Arme vom Körper weg, Entspanne min. 15 Min.